WIE SOLL ICH DICH EMPFANGEN?

Hier liest du ab heute jeden Tag einen Gedanken zum Advent, heute zum 1.12.

„Wie soll ich dich empfangen und wie begegne ich dir, o aller Welt Verlangen, o meiner Seelen Zier?“. Bei diesem Liedanfang habe ich die Melodie sofort im Ohr, aber wenn ich den Text lese, scheint er mir in Sprache und Inhalt sehr fern (ist ja auch kurz nach dem 30-jährigen Krieg veröffentlicht worden). Ist Jesus echt  „aller Welt Verlangen“? Das weiß die Menschheit dann bloß nicht.

Aber retten wir mal nicht die ganze Welt. Ich bleibe mal bei mir. Die überschwängliche Freude des Liederdichters Paul Gerhardt „ich lag in schweren Banden, du kommst und machst mich los“ ist mir zwar fremd. Dass Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist mich befreien von den Zwängen meiner ungesunden Verhaltensmuster, das erlebe ich selbst.

Das funktioniert für mich aber nur, wenn ich mich ständig daran erinnere. Das will (glaube ich) das Lied mit dem „mein Herze soll dir grünen in stetem Lob und Preis“ sagen. Wie soll ich also das Jesuskind empfangen? Geputzte Fenster, 12 Sorten Plätzchen, kreativ verpackte Geschenke sind nicht mein Weg. Lieber mal eine Kerze anzünden und bewusst „Gottes Licht“ in den Advent scheinen lassen. Was ist dein Weg?