Angezeigt: 1 - 9 von 19 ERGEBNISSEN

KLEIDERTAUSCHPARTY AM 08.10.2022

Dein Kleiderschrank ist voll und du findest trotzdem nichts Passendes zum Anziehen? Werde am 8.10. los, was dir nicht mehr gefällt, und nimm Neues mit für frischen Wind in deinem Kleiderschrank.

Von 13:45 bis 14:15 nehmen wir deine gut erhaltene Damenoberbekleidung, Schuhe, Accessoires (Schals, Schmuck, Handtaschen) und ungeöffnete Kosmetikartikel entgegen. Ab 15:00 kann gestöbert und ausgesucht werden. In der Zwischenzeit stehen Snacks und Getränke bereit.

Das Kleidertauschen ist ganz frei. Du kannst gern mehr mitnehmen, als du selber mitgebracht hast. Musst du aber nicht. Übrig Gebliebenes spenden wir für karitative Zwecke.

PAUSEN SIND KEIN STILLSTAND

Kennst du das auch? Nach einem trubeligen Tag fällt mir am nächsten Morgen beim besten Willen nicht ein, was es am Vortag zum Essen gab. Mein Gedächtnis ist überlastet.

Ich weiß, dass ein Wechsel aus Anspannung und Pausen besser ist für mich. Wissenschaftler konnten sogar zeigen, dass unser Gehirn Erlebtes verarbeitet und neu Gelerntes festigt, während wir schlafen.

Wie tröstlich, dass auch der Bibeltext für die sechste Passionswoche das Pausemachen positiv beschreibt. Nachdem der ganze Weihnachtstrubel vorbei und die Engel, Hirten und Weisen wieder weg waren, heißt es beim Evangelisten Lukas Kapitel 2, Vers: „Maria behielt alles, was sie gehört und gesehen hatte, und bewegte es in ihrem Herzen.“

KNOTEN LÖSEN KREATIV

Kennst du das auch? Du scheiterst bei einem Vorhaben (Musikstück, Sport, Veränderung) immer wieder am selben Punkt, egal wie oft du es probierst. Es scheint eher schlimmer zu werden. Frustriert legst du erst einmal ein Pause ein, und beim nächsten Mal geht es wie von selbst. Der Wachstumsknoten ist geplatzt.

Auch in Konflikten entstehen schnell „Gordische Knoten“, wenn die Streitparteien sich so ineinander verkeilt haben, dass niemand seinen starren Standpunkt aufgeben will.

Dabei ist es das Gegenteil, das helfen kann, Knoten zu lösen: mal locker lassen, liebgewordene Meinungen loslassen, eine andere Perspektive einnehmen, zuhören und die Gefühle und Bedürfnisse unter der Oberfläche wahrnehmen, einen Vermittler oder Coach um Hilfe bitten.

Wie tröstlich, dass das in dieser fünften Passionswoche sogar die Bibel so beschreibt, nachzulesen in der Geschichte vom „Salomonischen Urteil“ (1. Könige 3, 16-18).

FREUDE ÜBER EINEN KLEINEN ANFANG

In dieser vierten Passionswoche erinnern wir uns, dass jeder Weg mit dem ersten Schritt beginnt, dass jedes Gewässer mit einem Tropfen beginnt, dass alles Große mal ganz klein angefangen hat.

Jesus erläutert das auch mit einer Analogie aus der Natur. Der orientalische Senfbaum wächst aus einem klitzekleinen Samenkorn. Er fängt an als zartes Pflänzchen, das nur aus zwei Keimblättchen besteht und beschützt werden muss. Ausgewachsen ist er etwa drei Meter hoch. Dann bauen sogar Vögel Nester in seinen Zweigen.

Deshalb: Mach immer einen Schritt nach dem anderen und gönn dir Freude über jeden kleinen Fortschritt, statt direkt wieder auf Alles zu schauen, was noch vor dir liegt. So kann sich dein Vorhaben prächtig entwickeln.

DRANBLEIBEN – AUCH IN WÜSTENZEITEN

Leben in der Wüste fordert heraus. Glühend heiß am Tag, nachts oft eiskalt, kaum Vegetation, Leben, Nahrung und Wasser. Stattdessen Einsamkeit und Wind, der scharfkantige Sandkörner fliegen lässt.

In der flirrenden Hitze fängst du an, an dir und allem zu zweifeln: „Seh ich das jetzt wirklich oder ist es eine Fata Morgana?“

„Wüstenzeiten“, so nennen wir deshalb Perioden, in denen wir all das erleben, auch wenn wir uns gar nicht in der Wüste aufhalten. Wenn ein Vorhaben einfach nciht gelingen will, wenn die Stimmen in meinem Kopf lauter werde: „Das wird so nichts. Es lohnt sich nicht.“

Wie gut, dass wir in dieser dritten Passionswoche lesen, dass selbst Jesus in der Wüste diabolischen Einflüsterungen ausgesetzt war. Vielleicht kann dir seine Reaktion Hilfe und Vorbild sein? Nicht aufgeben, aushalten, keine Kurzschlussreaktion, keine Brechstange benutzen, dranbleiben und geduldig auf Gottes Plan und Lösung warten, auch wenn es schwer fällt.

EINFACH MAL MACHEN!

Das Leben mit seinen ständigen Veränderungen fordert uns heraus, immer wieder Neues anzufangen. Denn wer nur dasselbe wiederholt, passt irgendwann nicht mehr in die Zeit, sondern bleibt zurück.

Neues wagen, das erfordert Mut und Vorbereitung. Vieles kann ich aber nur begrenzt vorab üben. Auch wenn ich schon oft vom Beckenrand gehüpft bin, der erste Sprung vom Fünfmeterbrett bleibt eine Premiere, und Gelingen beim ersten Mal ist nicht garantiert.

Wie gut, dass uns die Bibel in der zweiten Passionswoche sehr realistisch Mut macht:  „Wer ernsthaft Gott sucht und nach seinen Weisungen leben will, der mag sieben Mal hinfallen, steht aber auch sieben Mal wieder auf.“ (Sprüche 24, 16 frei übertragen).

Dazu passt eine witzig formulierte wissenschaftliche Erkenntnis des Hirnforschers und Bildungsexperten Gerald Hüther: „Frage: Wie lernt ein Kind laufen? Antwort: Von Fall zu Fall.“ Also: Nur Mut! Einfach mal machen und aus gescheiterten Experimenten lernen.

AUS DER TRAUM?

Entsetzt sehen wir, wie mit dem Angriff auf die ukrainische Freiheit ein Machthaber versucht, das Recht des Stärkeren anzuwenden. Ich kann mir kaum ausmalen, welches Leid dieser Krieg den betroffenen Menschen bringt. Viele Kommentatoren schreiben in diesen Tagen, dass die Generation „Frieden“ endlich aus ihrem Traum aufgewacht sei und dass „Frieden schaffen ohne Waffen“ eben doch nicht funktioniert.

Wie gut, dass über der ersten Passionswoche eine Vision steht, die Jesaja in Gottes Auftrag ausgesprochen hat (Jesaja 2, 1-5, Auszüge):

„Es wird sein zur letzten Zeit […], und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufgehen zum Berg des Herrn, dass […] wir wandeln auf seinen Wegen! […] Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen machen und ihre Spieße zu Sicheln. Denn es wird kein Volk gegen das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. […] Lasst uns wandeln im Licht des Herrn!

Der Traum vom Frieden lebt! Du kannst dich mit Geduld, Gebet und Taten mutig am Bau von Gottes Friedensreich beteiligen.

DAS MUSS ICH DIR ERZÄHLEN

Kennt ihr das auch? Ihr habt etwas erlebt, das euch sehr bewegt, und habt das Bedürfnis es allen anderen weiter zu erzählen, sofort und übersprudelnd. Sagt sogar das Sprichwort: wovon dein Herz voll ist, davon fließt der Mund über.

So ist es auch mit Weihnachten. Gott wurde Mensch und so begreifbar; die Menschen konnten Jesus anfassen, hören, sehen. Und sie bekamen mit wie er war, was er tat und waren total beeindruckt.

Dass die ersten Christen und alle nachfolgenden Generationen diese Gute Nachricht nicht für sich behalten haben, sondern sie immer weitergegeben haben mit Worten und mit Taten, das ist unser Glück.

So können auch wir verbunden sein mit der ganzen Christenheit, mit der „Wolke der Zeugen“ wie Paulus sie nennt und auch mit Gott selbst durch seinen Sohn Jesus, der als Mensch unter Menschen lebte.

GENAU RICHTIG

So zerknittert wie der Zettel auf dem Bild fühlen wir uns oft.

„Wenn ich alle Weihnachtsgeschenke bis zum 15.12. gekauft hab und sie auch noch liebevoll ausgesucht sind, wenn ich das Haus staub- und streifenfrei geputzt habe, bevor meine Weihnachtsgäste kommen, wenn ich ein tolles Menü zaubere, dann werde ich glücklich sein“ denkt die perfekte Gastgeberin. „Wenn ich Supernoten hab und ein tolles Abi hinlege, dann werde ich glücklich sein“ denkt der perfekte Schüler. „Wenn ich jeden Tag als erstes stille Zeit mache, jeden Tag Fürbitten spreche, reichlich spende, dann werde ich glücklich sein“ denkt die perfekte Christin. Das sind nur Beispiele, könnt ihr beliebig erweitern.

Alles Quatsch! Die Botschaft von Weihnachten ist: Hey, du bist genau richtig! So sehr hat Gott uns Menschen lieb, dass er seinen Sohn für alle schickte, die verzweifelt versuchen, sich durch Perfektionismus selbst zu retten, damit Jesus uns vom Perfektionismus erlöst.